Skip to content

Lebt das Blog noch?

Nun hab ich seit einiger Zeit hier nix mehr geschrieben. Aber: das Blog ist nicht eingeschlafen.

Ich verbringe etliche Zeit damit, sowohl Homepage als auch das Blog in ein "neues Gewand" zu überführen.
Das Blog bekommt außerdem eine neue Software verpaßt. Derzeit verwende ich Serendipity. Nicht, daß dieses Blogsystem schlecht wäre, aber es macht es mir schwer, Beiträge jederzeit zu verfassen. Ich bin - wie bei anderen Systemen dieser Art auch - auf eine Online-Verbindung angewiesen, um Beiträge zu schreiben.
Wenn ich unterwegs bin, dann steht diese nicht immer in stabiler Qualität zur Verfügung, und im Ausland ist's zudem teuer.

Daher werde ich zu einem statischen Blog basierend auf Hugo wechseln. In der Übergangszeit müßte ich die Beiträge alle doppelt einpflegen, und dafür fehlt mir einfach die Zeit.

Ich bitte um Verständnis, bald geht's weiter.

Sauwetter - und wie man trotzdem zu ansprechenden Bildern kommt

Draußen stürmt und regnet es - das erinnert mich an ein Thema, das ich hier heute kurz beleuchten will:

Der Outdoor-Fotograf ist vom Licht abhängig. An manchen Tagen ist da einfach "nichts zu holen", und wenn man dann auf Reisen ist, hat man oft auch nicht wirklich die Möglichkeit, eine - in unseren Breiten durchaus auch mal tagelange - Schlechtwetterphase einfach "auszusitzen".
Was nun?

Wenn eine Szenerie sich am Nachmittag so präsentiert:

Festung Belfort - Bewölkung führt zu starkem Kontrast zw. Vordergrund und Himmel
Festung Belfort - Bewölkung führt zu starkem Kontrast zw. Vordergrund und Himmel

"Sauwetter - und wie man trotzdem zu ansprechenden Bildern kommt" vollständig lesen

Bildarchiv auf 2 Rechnern - Synchronisation der darktable-Konfiguration

Wer seine Bilder in einer Workflow-Software bearbeitet und insbesondere verwaltet, steht früher oder später vor dem Problem: Welche Dateien/Verzeichnisse müssen gesichert werden, um alle Bearbeitungen, Einstellungen und Schlagworte etc. auf einen neuen Rechner zu übertragen?

Aber auch "im täglichen Betrieb" kann es nützlich sein, darüber Bescheid zu wissen. Ich selbst nutze zwei Rechner m. o. W. parallel:

"Bildarchiv auf 2 Rechnern - Synchronisation der darktable-Konfiguration" vollständig lesen

Totale Mondfinsternis - die Ergebnisse

In den ersten beiden Teilen dieser Artikelreihe habe ich ein bißchen über die Vorbereitungen und Vorüberlegungen geschrieben. Nun ist die Mondfinsternis vorüber und ich kann über die Erfahrungen schreiben - und wie sie zu den Vorüberlegungen passen ... oder auch nicht.

Der Verlauf der Finsternis

Ausgangssituation

Fangen wir zunächst mit dem Vollmond an:

Totale Mondfinsternis 28.09.2015
Vollmond - Belichtungsdaten:Blende 8, 1/250 sec., ISO 100, Korrektur +1,8 Blendenstufen
800mm Brennweite, D800 im DX-Modus (16MP, crop-factor = 1,5), das Bild zusätzlich in der Höhe noch um etwa 1/3 beschnitten.

"Totale Mondfinsternis - die Ergebnisse" vollständig lesen

Mondfinsternis Teil II - Fototipps

Fototipps für die Mondfinsternis

Im ersten Teil habe ich die notwendige Ausrüstung angesprochen, heute geht's um Einstellungen und mögliche Probleme.

Blende, Belichtungszeit, ISO

Ein (Voll)mond hoch am Himmel ist bei 100ASA und einer Blende 5,6 - 8 mit einer Belichtungszeit von 1/125 - 1/250 sec. richtig belichtet. Der Mond wird nicht als helle Scheibe, sondern strukturreich mit Details wie Kratern etc. abgebildet.

Korrekt belichteter Mond mit Details
Korrekt belichteter Mond mit Details

Das Faszinierende an einer Mondfinsternis ist das Farbenspiel in deren Verlauf. Die Farbe des Mondes wechselt von seiner natürlichen gelblich-weißen Farbe über grau nach kupferrot und zurück. Damit verbunden sind erhebliche Einbußen in der Helligkeit, die bei der Belichtung natürlich ausgeglichen werden müssen.

"Mondfinsternis Teil II - Fototipps" vollständig lesen